Kampf gegen Malaria durch Stärkung pharmazeutischer Systeme

09. August 2017

Kampf gegen Malaria durch Stärkung pharmazeutischer Systeme

Ursprünglich gepostet auf dem Website des Global Health Council

Zwischen 2000 und 2015 wurden große Fortschritte im Kampf gegen Malaria gemacht. Weltweit sank die Inzidenz von Malariafällen um 41 % und die Sterblichkeitsrate um 62 %. Im Jahr 212 waren jedoch etwa 429,000 Millionen Menschen infiziert und 2015 Menschen starben, die meisten davon Kinder unter 5 Jahren in Afrika südlich der Sahara. Malaria stellt auch eine große finanzielle Belastung für den Einzelnen und die Gesundheitssysteme dar. Allein in Subsahara-Afrika werden die jährlichen Kosten für das Fallmanagement im Zusammenhang mit Malaria auf 300 Millionen US-Dollar geschätzt.

Seit dem Jahr 2000 wurde viel unternommen, um diese Krankheit zu beseitigen, und es ist notwendig, einen verbesserten Zugang zu und eine angemessene Anwendung von qualitätsgesicherten Malaria-Medikamenten zu gewährleisten, um diese Fortschritte aufrechtzuerhalten.

Das von USAID finanzierte Systems for Improved Access to Pharmaceuticals and Services (SIAPS)-Programm wurde kürzlich veröffentlicht die Ergebnisse seiner Aktivitäten in acht Ländern (Angola, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Kenia, Guinea, Mali und Südsudan) zur Bekämpfung der Malaria.

Dieser Bericht fasst systemstärkende Interventionen zusammen, die die Prävention und Behandlung von Malaria unterstützen. Mit Mitteln der Malaria Initiative (PMI) des US-Präsidenten und basierend auf den Prioritäten des PMI leistete SIAPS Unterstützung beim Aufbau von Kapazitäten für die Verwaltung von Malariaprodukten und bei der Stärkung von Finanzierungsstrategien und -mechanismen, die den Zugang zu Malariamedikamenten und die Qualität der pharmazeutischen Dienstleistungen für Malariapatienten verbessern würden . SIAPS arbeitete auch mit nationalen Malaria-Kontrollprogrammen und zentralen medizinischen Fachgeschäften zusammen, um Aktivitäten zur Stärkung des pharmazeutischen Managements von Malariaprodukten zu entwickeln und umzusetzen.

Eine bedeutende Herausforderung für die Länder ist der Mangel an genauen und zeitnahen Informationen, die eine stetige Versorgung mit Arzneimitteln und eine genaue Quantifizierung und Beschaffung von Arzneimitteln und anderen Gesundheitsgütern ermöglichen würden. Um die Nutzung von Logistikdaten zu erleichtern, muss die Entwicklung elektronischer Frühwarnsysteme gefördert werden.

SIAPS hat das End Use Verification (EUV)-Tool eingeführt, um den Bestandsstatus von Malaria-Waren und die Malaria-Fallmanagement-Praktiken zu bewerten. Die mit diesem Tool gesammelten Daten haben dazu beigetragen, Fehlbestände zu überwachen und zu vermeiden und relevante Informationen zu verbreiten, die direkt die Verfügbarkeit von Rohstoffen am richtigen Ort und zur richtigen Zeit unterstützen. In Äthiopien wurde als Ergebnis von EUV-Umfragen ein Handbuch entwickelt, das die Umverteilung von Malaria-Medikamenten zwischen öffentlichen Gesundheitseinrichtungen anleiten soll, um die Einrichtungen dabei zu unterstützen, akzeptable Lagerbestände aufrechtzuerhalten und das Verfallsdatum zu reduzieren. In Burundi verkürzte die Einführung des EUV-Tools die Zeit für die Arzneimittelanforderung von zwei Wochen auf zwei Tage.

Ein weiteres Problem, das in dieser Überprüfung hervorgehoben wird, sind Beschränkungen, die durch schwache Personalkapazitäten, schlecht definierte Betriebsabläufe in der Lieferkette, unzureichende Infrastruktur und schlechte Lagerbedingungen und -praktiken für Medikamente verursacht werden. Um die Malariasterblichkeit zu reduzieren, müssen auch Malariamedikamente über Systeme und Dienste bereitgestellt werden, die sicherstellen, dass die Medikamente selbst sicher und von guter Qualität sind. Aus diesem Grund müssen Medikamente richtig gelagert werden, um ihre Qualität zu erhalten.

In Angola unterstützte SIAPS die Reorganisation des nationalen zentralen Sanitätshauses, um es auf die wichtigsten Lagerfunktionen auszurichten. SIAPS führte auch Schulungen zu guten Lagerhaltungspraktiken durch, um die Kapazität und Leistung der Mitarbeiter zu unterstützen. Diese Schulungen und die Neuorganisation des Sanitätshauses, die Versorgungssysteme für lebensnotwendige Güter integriert und verbessert, machten die gesamten Lagerprozesse effektiver und effizienter.

Die Stärkung der Gesundheitssysteme braucht Zeit, aber die Kontrolle und Eliminierung der Malaria ist möglich. Starke Partnerschaften zwischen Interessengruppen, webbasierte Tools und die Sicherstellung nachhaltiger Erfolge für eine starke und zuverlässige Lieferkette von Medikamenten tragen dazu bei, wirksame Interventionen zur Unterstützung der Prävention und Behandlung von Malaria zu verstärken und aufrechtzuerhalten.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht von SIAPS.


Über SIAPS | Das Programm Systems for Improved Access to Pharmaceuticals and Services (SIAPS) arbeitet daran, den Zugang zu hochwertigen pharmazeutischen Produkten und wirksamen pharmazeutischen Dienstleistungen durch systemstärkende Ansätze zu gewährleisten, um positive und dauerhafte Gesundheitsergebnisse zu erzielen. SIAPS wird von der US Agency for International Development (USAID) finanziert und von Management Sciences for Health umgesetzt. Für weitere Informationen besuchen Sie www.SIAPSprogram.org.

Verbunden

Kampf gegen Malaria durch Stärkung pharmazeutischer Systeme: Ein Überblick über die Aktivitäten von SIAPS in acht Ländern

Suche