Forschungsbericht: Ausbau der Familienplanung in Sambia

Diese Bewertung der Scaling Up Family Planning Initiative wurde im Rahmen des Evidence Project von USAID durchgeführt. Die Initiative zur Erweiterung der Familienplanung zielte darauf ab, die Fähigkeit des öffentlichen Sektors zu stärken, den Zugang zu Verhütungs- und Familienplanungsdiensten zu erweitern. MSH untersuchte die Implementierungskosten und die Auswirkungen der Initiative und stellte fest, dass die jährlichen Kosten für die Bereitstellung des Projektpakets an erweiterten Dienstleistungen und Öffentlichkeitsarbeit ungefähr 13 US-Dollar pro Frau im gebärfähigen Alter betragen. Die Studie ergab auch, dass das Maßnahmenpaket des Projekts anscheinend erfolgreich zu einer erhöhten Nutzung der Dienste innerhalb und zwischen den Bezirken beigetragen hat. Zu den Herausforderungen gehörten die Abwanderung von Verhütungsmitteln in der Gemeinde, der Mangel an Ausrüstung und Platz in einigen Einrichtungen, Personalmangel und unregelmäßiger Zugang zu Vorräten. Die Nachhaltigkeit dieser Interventionen nach Abschluss des Projekts war ein großes Problem, da Zweifel an der Fähigkeit der Regierung bestehen, die durch das Projekt finanzierten Kosten zu decken. Die Ergebnisse der qualitativen Bewertung zeigten, dass die Befragten den Beitrag der Scaling Up Family Planning Initiative zum Gesundheitssystem Sambias positiv beurteilten, obwohl es weiterhin Hindernisse für die Bereitstellung von Familienplanungsdiensten im Land gibt.

Suche