Austausch von Wissen für politische Maßnahmen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen: Eine Literaturübersicht über Managed Entry Agreements

Austausch von Wissen für politische Maßnahmen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen: Eine Literaturübersicht über Managed Entry Agreements

Von: Hector E. Castro, Tanya Malpica-Llanos, Ruth Musila, Niranjan Konduri, Ana Amaris, Jennifer Sullivan, Colin Gilmartin
Veröffentlichung: Medizinzugang @ Point of Care2019; 1-11. DOI: 10.1177/2399202619834246.

Managed Entry Agreements (MEAs) – eine Art formelle institutionelle Vereinbarung zwischen Pharmaunternehmen und Kostenträgern zur Risikoteilung bei der Einführung neuer pharmazeutischer Technologien – können den Zugang zu neuen pharmazeutischen Technologien für nicht übertragbare Krankheiten (NCDs) erweitern. Obwohl sie in Ländern mit hohem Einkommen (HIC) verbreitet sind, gibt es nur begrenzte Hinweise auf ihre Verwendung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs). Dieser Artikel zielt darauf ab, internationale Erfahrungen von Ländern, die MEAs implementieren, sowie potenzielle Barrieren und Vermittler für deren Einsatz in LMICs zu dokumentieren. Wir haben in den letzten 10 Jahren veröffentlichte Literaturquellen zu MEAs unter Berücksichtigung von Peer-Review-Publikationen und Daten aus der grauen Literatur überprüft. Wir haben die MEAs-Taxonomie von Kanavos und Ferrario et al. um unsere Ergebnisse zu kategorisieren und Informationen über Faktoren für deren Umsetzung zu extrahieren. Wir haben 285 in der Literatur dokumentierte MEAs abgerufen, hauptsächlich von HICs und für ein breites Spektrum von NCDs. Finanzielle Regelungen standen etwas stärker im Vordergrund als leistungsbasierte Vereinbarungen.

Zu den identifizierten Faktoren, die die Umsetzung von MEAs möglicherweise erleichtern oder behindern könnten, gehörten das Vorhandensein hochwertiger Verwaltungs- und Informationssysteme, um ihre Umsetzung zu verfolgen; Verfügbarkeit von Qualitätsdaten und Nachweis positiver Ergebnisse; Ungewissheit der Wirksamkeit/Wirksamkeit, Sicherheit und finanziellen Auswirkungen des Arzneimittels; und kulturelle Faktoren, nämlich die Präferenz des Landes für eine bestimmte Art von Vereinbarung und das Vertrauen zwischen Zahlern und Herstellern.

Die zunehmende Verfügbarkeit von Publikationen in den letzten Jahren deutet auf ein wachsendes Interesse von politischen Entscheidungsträgern und Forschern an der Umsetzung von MEAs hin. Obwohl die Verwendung von MEAs in LMICs sehr begrenzt ist, könnte dies das Ergebnis begrenzter empirischer Belege für ihre Verwendung sein und möglicherweise auf die Verwendung einer anderen Taxonomie zur Beschreibung von MEAs in diesen Umgebungen zurückzuführen sein. Wie jede andere politische Option bringt die Implementierung und Nutzung von MEAs Vorteile und Herausforderungen mit sich. Da es nur begrenzte Beweise für ihre Verwendung in LMICs gibt, können die identifizierten Fälle der Implementierung in HICs dazu dienen, das Interesse an MEAs in ressourcenbegrenzten Umgebungen zu lehren. Daher können weitere Forschungen in diesem Bereich, insbesondere im Zusammenhang mit LMICs, für die Weltgemeinschaft von Wert sein, da alle Länder eine gerechtere und nachhaltigere universelle Gesundheitsversorgung (UHC) anstreben.

 

Suche