Aufruf zur Schaffung eines neuen Kaders pharmazeutischer Fachkräfte zur Stärkung der LMIC-Systeme

13. November 2023

Aufruf zur Schaffung eines neuen Kaders pharmazeutischer Fachkräfte zur Stärkung der LMIC-Systeme

By Emmanuel Nfor

Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht in Globale Gesundheit jetzt.

Als ich vor mehr als zwei Jahrzehnten meine Karriere als Apotheker in Kamerun begann, wurde mir schnell klar, welche Herausforderungen es mit sich bringt, die Bedürfnisse der Patienten in einem derart ressourcenbeschränkten Umfeld zu erfüllen. Ich war als Leiter der pharmazeutischen Dienstleistungen einer Krankenhausgruppe angestellt, eine Position, die laut Gesetz von einem zugelassenen Apotheker ausgeübt werden musste. In vielen LMICs bestehen ähnliche rechtliche Anforderungen. Aber nur weil das Gesetz besagt, dass ein Apotheker diese Rolle übernehmen sollte, heißt das nicht, dass wir dafür gerüstet sind.

Der Schwerpunkt meiner Pharmazieausbildung lag auf Arzneimitteln, ihren Indikationen, ihrer Wirkung auf den menschlichen Körper und möglichen Nebenwirkungen. Das Arzneimittelversorgungsmanagement – ​​also die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Beschaffung, Beschaffung, Lagerung, Verteilung und Lieferung von Medikamenten – wurde nicht abgedeckt.

Und doch versuchte ich herauszufinden, wie ich große Bestellungen medizinischer Hilfsgüter aus Europa und Nordamerika budgetieren und bezahlen sollte. Und da war ich nun mit riesigen Mengen an gespendeten Medikamenten und Geräten beschäftigt – von denen einige abgelaufen oder kaputt waren – und versuchte gleichzeitig, das System effizienter zu gestalten, um beispielsweise Medikamentenvorräte zu verhindern oder die Wartezeiten der Patienten zu verkürzen.

Dies ist die Realität für viele Apotheker und andere, die in LMICs im pharmazeutischen Dienstleistungsbereich tätig sind.

Mittlerweile erkennen die Geber die Notwendigkeit, diese Probleme anzugehen, und geben häufig Mittel zur Finanzierung von Interventionen aus, für die Experten mit langjähriger Erfahrung, in der Regel Expats, erforderlich sind.

Aber das muss nicht so sein. Was wäre, wenn stattdessen Einheimische, die in der Stärkung pharmazeutischer Systeme geschult sind, Probleme erkennen und bei Bedarf technische Experten hinzuziehen könnten? Was wäre nötig, um diese Kapazität vor Ort zu schaffen?

Ich schlage die Entwicklung eines neuen Kaders von Fachkräften vor, die umfassend in der Stärkung pharmazeutischer Systeme geschult sind, um die Spendergelder zu maximieren und den Zugang zu hochwertiger Medizin und Pflege für Patienten in LMICs zu verbessern. Diese Fachkräfte könnten geschult werden, um zunächst das Arzneimittelsystem eines Landes zu bewerten, Schwachstellen zu diagnostizieren und die Entwicklung und Umsetzung von Lösungen zu erleichtern. Dazu könnten unter anderem die Digitalisierung von Informationsmanagementsystemen, die Definition und Anwendung kontinuierlicher Qualitätsverbesserungsprozesse und die Planung finanzieller Nachhaltigkeit gehören.

Idealerweise würden Personen aus LMICs diese Schulung erhalten, was sie zu einer geeigneten Möglichkeit macht, Fähigkeiten an die lokalen Partner und von den Gebern weg zu übertragen. Diese teuren Experten würden hinzugezogen, um komplexere Herausforderungen anzugehen.

Der WHO und Extras fordern immer wieder, die Pharmasysteme der Welt zu stärken. Zusammen mit unseren Kollegen bei USAID, meiner Organisation, Managementwissenschaften für Gesundheitbietet beliebte Kurse zum Thema „Pharmaceutical Systems Strengthening 101“ und „Good Governance in Management of Medicines“ an, die für jedermann kostenlos sind Global Health eLearning Center, sowie ein Mentoring- und Coaching-Programm.

In Ermangelung einer formellen akademischen Ausbildung zur Stärkung pharmazeutischer Systeme sind von Spendern finanzierte Programme wie z Systeme für einen verbesserten Zugang zu Arzneimitteln und Dienstleistungen haben auch mit akademischen Institutionen zusammengearbeitet, um Pharmamanagementmodule zu entwickeln, die in Pharmazieschulen integriert wurden. Wir haben das gemacht Namibia, Vietnam, und sogar entwickelt ein Ratgeber für Medizin- und Pflegelehrpläne.

Wir fangen also nicht bei Null an. Universitäten, Pharmazie und öffentliche Gesundheitsschulen könnten nun diese grundlegenden Inhalte nutzen, um einen Lehrplan zu entwickeln, der einen breiten Überblick über Wissen und Kompetenzen im Zusammenhang mit der Stärkung des pharmazeutischen Systems bietet und sich an Berufseinsteiger richtet. Eine Stakeholder-Beratungsgruppe aus Hochschulen, Pharmazie, Gesundheitsmanagement, Entwicklungsexperten und Akkreditierungsstellen wäre ein guter Ausgangspunkt für die Gestaltung eines fundierten Lehrplans.

Wenn sich akademische Einrichtungen mit dem Bedarf an dieser Art von zertifizierten Fachkräften befassen, müssen Geldgeber, zivilgesellschaftliche Gruppen, Regierungen und politische Entscheidungsträger ebenfalls eine Rolle bei der Einbindung und Beschäftigung von Generalisten des Apothekensystems spielen. Sobald diese ersten Schritte abgeschlossen sind, können wir den weiteren Weg zur Gründung zertifizierter Berufsverbände in Angriff nehmen.

In zehn Jahren könnte der Bereich der Stärkung pharmazeutischer Systeme ganz anders aussehen – ausgebildete und zertifizierte Fachkräfte zur Stärkung pharmazeutischer Systeme maximieren die Spendengelder im Dienste der Menschen, die dringend die Güter und Dienstleistungen benötigen, die pharmazeutische Systeme bereitstellen. Wir werden dieses Ziel jedoch erst erreichen, wenn die Regierungen, Wirtschaftsblöcke, Geber, WHO, UN und andere internationale Organisationen der LMICs den ersten Schritt unternehmen und die Wissenschaft in die Umsetzung der oben genannten Empfehlungen einbeziehen.