Wolbachia: Eine neuartige Methode zur Bekämpfung von Mücken, um die Ausbreitung von Dengue zu zähmen

23. August 2022

Wolbachia: Eine neuartige Methode zur Bekämpfung von Mücken, um die Ausbreitung von Dengue zu zähmen

Management Sciences for Health (MSH) arbeitet daran, herauszufinden, was Länder auf der ganzen Welt bereit sind zu zahlen, um einen neuartigen und wirksamen Erreger namens Wolbachia einzusetzen, um zunehmende Ausbrüche von Dengue-Fieber zu kontrollieren. 

Wolbachia, ein natürlich vorkommendes Bakterium, reduziert nachweislich die Ausbreitung des Dengue-Virus, das es verursacht mehr als 36,000 Todesfälle jährlich. Dengue ist in Lateinamerika und Südostasien am weitesten verbreitet, aber jüngste Prognosen deuten darauf hin, dass Afrika in den kommenden Jahrzehnten wahrscheinlich die größte Veränderung des Dengue-Risikos erleben wird – insbesondere im südlichen Afrika und in der Sahelzone in Westafrika, hauptsächlich aufgrund von Temperaturänderungen und erhöhte Niederschläge. 

Wolbachia hat auch das Potenzial, die Ausbreitung einer Reihe anderer Infektionskrankheiten einzudämmen, die jährlich Zehntausende von Menschen töten, wie Zika, Chikungunya und Gelbfieber. 

MSH-Experten überprüfen Gesundheitsbudgets, führen Literaturrecherchen durch und befragen Vektorkontrolle-Manager sowie private und öffentliche Kostenträger im Rahmen ihrer Faktenfindung. Eliza Love, Senior Technical Officer, und Andrew Carlson, Senior Technical Advisor, erläutern die Funktionsweise von Wolbachia und den dringenden Bedarf an besseren Techniken zur Mückenbekämpfung. 

Können Sie den Umfang der Herausforderung der öffentlichen Gesundheit durchgehen? 

Der Aedes aegypti Mücke ist der Hauptüberträger von Dengue-, Zika-, Chikungunya- und Gelbfieberviren. Die rasche Expansion urbaner Zentren in Verbindung mit Klimawandel und Bevölkerungswachstum hat diesem Vektor einen reichhaltigen Nährboden geboten, der jedes Jahr zu geschätzten 390 Millionen Dengue-Infektionen weltweit beiträgt – ein 30-facher Anstieg der weltweiten Inzidenz in den letzten 50 Jahren -Putten mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung gefährdet.  

Es gibt keine spezifische Behandlung für Dengue, weshalb der Prävention durch Vektorkontrolle zusätzliche Bedeutung beigemessen wird. Bestehende Ansätze zur Vektorkontrolle allein haben sich jedoch als unzureichend erwiesen, um die Mückenpopulation oder die von ihr übertragenen tödlichen Krankheiten zu kontrollieren. 

Neue Ansätze sind erforderlich, um die Zunahme dieser Krankheiten einzudämmen und schließlich zu eliminieren. Eine neue innovative Technik, die sich bei der effektiven Reduzierung der Dengue-Übertragung als erfolgreich erwiesen hat, ist Wolbachia. 

Was ist Wolbachia und warum ist es wichtig? 

Bei dieser Technologie wird eine Probe von Mücken oder Mückeneiern mit einem natürlich vorkommenden virusblockierenden Bakterium namens Wolbachia infiziert und in einer einheimischen Mückenpopulation freigesetzt. Das Wolbachia-Bakterium verhindert, dass diese Mücken das Dengue-Fieber auf andere Mücken und folglich auf die umliegende menschliche Bevölkerung übertragen. Die mit Wolbachia infizierten Mücken vermehren sich dann und überholen allmählich die einheimische Mückenpopulation, wodurch die umliegende menschliche Bevölkerung weiter vor diesen tödlichen Krankheiten geschützt wird. 

Ist Wolbachia sicher? Ist es effektiv? 

Mehrere Bewertungen der Wolbachia-Methode haben ergeben, dass sie bei vernachlässigbarem Gesamtrisiko sicher für Menschen, Tiere und die Umwelt ist. Die behördliche Genehmigung und die Unterstützung der Gemeinde sind zwei entscheidende Komponenten, um die Ausrichtung an lokalen Prioritäten sicherzustellen, und werden erbeten, bevor Wolbachia freigesetzt wird. Es ist wichtig zu betonen, dass Wolbachia ein natürlich vorkommendes Bakterium ist und keinen Genaustausch oder -modifikation beinhaltet. 

Die Technologie wurde in mehr als einem Dutzend Ländern in Amerika und Asien erprobt. Es hat sich als äußerst effektiver Ansatz erwiesen, um das Auftreten von Dengue-Fieber und die Zahl der Krankenhauseinweisungen im Zusammenhang mit Dengue-Fieber zu reduzieren. EIN aktuelle randomisierte Kontrollstudie Eine Untersuchung der Auswirkungen von Wolbachia in Yogyakarta City, Indonesien, ergab eine Verringerung der Dengue-Inzidenz um 77 % und eine Verringerung der Krankenhauseinweisungen um 86 % in Gebieten, in denen Wolbachia erfolgreich eingeführt wurde.  

Wie zahlen die Länder dafür? Gibt es kreative Hervorhebungsmöglichkeiten?

Die Pilotierung dieser Technologie wurde überwiegend von Gebern finanziert, wobei Singapur und einige andere Länder die Implementierung unabhängig finanzierten. Die Ausweitung der Technologie in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, wo der Bedarf am größten ist, wird wahrscheinlich erfordern, dass die Regierungen andere Kostenträger einbeziehen, um sich an den Produktions- und Bereitstellungskosten zu beteiligen. 

Was macht MSH mit dieser Arbeit?  

Unser Finanzierungsteam untersucht, wie diese neuartige Technologie in einer Handvoll von Ländern mit hoher Priorität in großem Umfang finanziert werden könnte. Konkret arbeiten wir in fünf Ländern daran, mögliche Finanzierungsquellen für Wolbachia zu verstehen: Bangladesch, Brasilien, Kolumbien, Indonesien und Nigeria. Wir arbeiten mit Interessenvertretern zusammen, um potenzielle Finanzierungsstrukturen zu identifizieren, die in diesen unterschiedlichen Kontexten funktionieren, festzustellen, wie viel potenzielle Zahler bereit wären, in diese Strukturen zu investieren, und zu bewerten, welche Eigenschaften der Einführung von Wolbachia verschiedene Zahler bevorzugen oder priorisieren. 

Gibt es eine Rolle für andere Sektoren?

Die Finanzierungsvereinbarungen variieren aufgrund des einzigartigen Kontexts jedes Landes. Wie bei jeder Gesundheitsintervention hängen Erfolg und Nachhaltigkeit von der vollen Unterstützung der Regierung und der Gemeinschaft ab. Andere Ministerien neben dem Gesundheitswesen – wie Landwirtschaft, Umwelt oder Infrastruktur – beteiligen sich angesichts der weit verbreiteten Auswirkungen von durch Stechmücken übertragenen Krankheiten und der Notwendigkeit einer umfassenden Reaktion zunehmend an Aktivitäten zur Vektorkontrolle. 

Es gibt auch Raum für die Zusammenarbeit mit anderen Partnern, wie dem Privatsektor, Nichtregierungsorganisationen und Entwicklungsbanken, um Wolbachia auf den Weg zu bringen und möglicherweise sogar in die Luft zu bringen! 

Was ist der aufregendste Teil dieses Ansatzes?

Die Merkmale von Wolbachia, die uns am meisten beeindruckt haben, sind, dass die Reduzierung der Dengue-Krankheitslast fast sofort eintreten wird und dass die umliegende Bevölkerung nach der Erstfreisetzung mindestens ein Jahrzehnt lang geschützt ist, bevor weitere Freisetzungen erforderlich werden könnten. Wenn die Technologie auf globaler Ebene implementiert wird, könnten wir eine schnelle, umfassende und nachhaltige Verringerung der durch Mücken übertragenen Krankheiten erreichen, die die Menschheit seit Jahrtausenden plagen. 

Suche