Argumente für Investitionen in die Gesundheit der Gemeinschaft im Südsudan

23. Mai 2018

Argumente für Investitionen in die Gesundheit der Gemeinschaft im Südsudan

Der Südsudan steht vor außergewöhnlichen Herausforderungen beim Aufbau und der Stärkung seines Gesundheitssystems, um die grundlegenden Gesundheitsbedürfnisse seiner Bevölkerung zu decken. Nach Jahrzehnten des Bürgerkriegs sieht sich das Land mit einem kritischen Mangel an ausgebildetem Gesundheitspersonal,[1] eingeschränktem Zugang[2] zu grundlegenden Gesundheitsdiensten[3] konfrontiert und weist folglich weltweit einige der schlechtesten Gesundheitsindikatoren auf. Die meisten Todesfälle im Kindesalter sind auf vermeidbare Ursachen wie Durchfall, Malaria und Lungenentzündung zurückzuführen, während schätzungsweise jede siebte Frau an schwangerschaftsbedingten Komplikationen stirbt.[4]

Angesichts dieser Herausforderungen haben die südsudanesische Regierung und ihre Partner dem Ausbau der kommunalen Gesundheitsdienste Priorität eingeräumt, indem sie im ganzen Land Gesundheitspersonal ausbilden und gründen. Im März 2017 startete die Regierung offiziell die Boma Health Initiative (BHI), die darauf abzielt, mehr als 6,000 Gemeindegesundheitspersonal auszubilden, um ein integriertes Paket von fördernden, präventiven und kurativen Gesundheitsdiensten auf Boma- oder lokaler Regierungsebene bereitzustellen. Während der BHI des Landes entscheidend für den verbesserten Zugang zu Gesundheitsdiensten und die Behebung des kritischen Mangels an ausgebildetem Gesundheitspersonal ist, gibt es nur begrenzte Beweise für seine Umsetzung.

Mit Mitteln von UNICEF Südsudan halfen MSH und UNICEF dabei, den Fall aufzubauen, um Ressourcen in den BHI des Landes zu investieren.

Am 13. April 2018 präsentierten die beiden Organisationen dem Gesundheitsministerium und Partnern ihren Investitionsansatz für die Ausweitung der kommunalen Gesundheitsdienste in Juba, Südsudan. Es lieferte dringend benötigte Daten über die zukünftigen Kosten von BHI, die erforderliche Finanzierung und die erwarteten gesundheitlichen Auswirkungen in Bezug auf die abgewendete Sterblichkeit über einen Zeitraum von 10 Jahren (2018–2028). Darüber hinaus präsentierte MSH eine Analyse aktueller Engpässe im Gesundheitssystem, die den Erfolg der Initiative beeinträchtigen könnten. Seine Ergebnisse und entsprechenden Empfehlungen sollten dazu beitragen, die zukünftige Umsetzung des BHI zu unterstützen, indem sie eine Reihe von Evidenz liefern, die die Entscheidungsfindung lenkt und das Eintreten für Ressourcen von internationalen Gebern unterstützt.

Mehr als 70 Teilnehmer nahmen an der Präsentation teil, darunter Vertreter des Gesundheitsministeriums, UNICEF, DFID, des Health Pooled Fund, der kanadischen Botschaft, der WHO, der Europäischen Union und des UNFPA.

Der Gesundheitsminister, Hon. Dr. Riek Gai Kok lobte den Investitionsfall und nannte ihn „ein großartiges Werk“, das dazu beitragen wird, die Gesundheitsdienste der Gemeinde zu erweitern und zum Engagement des Südsudan für eine allgemeine Gesundheitsversorgung beizutragen.

Mehr Informationen

Kontakt:

Colin Gilmartin oder David Collins
200 Rivers Edge Drive
Medford, MA 02155

Telefon: 617-250-9500
Fax: 617-250-9090
E-Mail: fintools@msh.org

Anmerkungen

  1. Das Land hat einen kritischen Mangel an ausgebildetem Gesundheitspersonal mit geschätzten 47.6 Krankenschwestern und Hebammen auf 39,088 Personen und einem Arzt auf 65,574 Personen. Quelle: Global Health Workforce Alliance.
  2. Schätzungsweise 83 % der Bevölkerung leben in ländlichen Gebieten und nur 25.7 % der Bevölkerung leben innerhalb einer Stunde (zu Fuß) von einer Einrichtung entfernt. Quellen: National Bureau of Statistics der Republik Südsudan (http://www.ssnbss.org/) und Macharia, Peter M., Paul O. Ouma, Ezekiel G. Gogo, Robert W. Snow und Abdisalan M. Noor. „Räumlicher Zugang zu grundlegenden öffentlichen Gesundheitsdiensten im Südsudan.“ Geospatial Health 12, Nr. 1 (11. Mai 2017): 510. https://doi.org/10.4081/gh.2017.510.
  3. Die geschätzte Abdeckung der grundlegenden Gesundheitsdienste (Sustainable Development Goal Indikator 3.8.1)4 liegt mit 30 % weit unter dem 42 %-Durchschnitt von Subsahara-Afrika (Quelle: WHO und Weltbank. Tracking Universal Health Coverage: 2017 Global Monitoring Report. 2017. http://www.who.int/healthinfo/universal_health_coverage/report/2017/en/).
  4. UNICEF. Zahlen und Fakten zum Südsudan. 22. Oktober 2015. Verfügbar unter: https://www.unicef.org/appeals/files/Fast_Facts_22_Oct.pdf

Suche